Martina Staudenmayer

Eine Verwechslung ... 

Satzbilder Textinstallationen

 

 

 

      

 
NIEMAND HAT EINE ARBEIT ÜBER ASTRONOMIE EINGEREICHT,                                                                                                      Ausstellungsansicht TTR Reutlingen  2016
90X120cm, Fotocollage/Satzbild, 2014          

 

 

 
                                                                                        

 

       

 

ER HAT IMMER GANZ WENIG GESPROCHEN
90X120cm, Fotocollage/Satzbild, 2010

 

 

 

EINE VERWECHSLUNG IST KAUM MÖGLICH
90x120cm, Satzbild (Collage)  2010

Wie in Martina Staudenmayers Fotografien. Wenn man genau hinschaut, wird auf ihnen, in ihnen ein nahezu unsichtbarer Text erkennbar. Ein Satz wie: „Er hat immer ganz wenig gesprochen“ oder „Ich habe dich im Wald gesehen.“ Er erhellt das Bild nicht, ebenso wenig wie die Fotografie ihn illustriert. Und dennoch tritt er mit ihr in eine rätselhafte Verbindung, assoziiert sich ihr, fordert uns auf, zu assoziieren, mit Bild und Satz etwas anzufangen, sie zu deuten.

 

Dr. Ulrike Zubal aus der Eröffnungsrede
pro arte ulmer kunststiftung 2010
     
     

       

 

Ich habe dich im Wald gesehen,
90x120cm, Fotocollage/Satzbild, 2008

 

 
Bunker unter dem Wilhelmsplatz, Stuttgart 2008

 

"... Vollends zieht Martina Staudenmayer mit ihren Fotoarbeiten stereotyp eingeübte Sehgewohnheiten in Zweifel, wenn sie Motive präsentiert, die nicht nur gewohnt-gewöhnlich, sondern nachgerade bis zur Sinnfreiheit vollständig banalisiert erscheinen. Dem vermeintlich belanglos Unwichtigen ist hier soviel Gewicht beigemessen, dass uns diese Leere schon wieder gefährlich unheilvoll anmuten muss. Und bei näherer Betrachtung (und vielleicht sogar im letzten Moment) bemerken wir die fotografische Buchstaben-Mimikry, in der alltägliche Sentenzen (wie: „Er hat immer ganz wenig gesprochen" oder „Eine Verwechslung ist kaum möglich") als Bild im Bild

 

– besser gesagt als Zeichen und Bezeichnung im Bild (die Künstlerin selbst beliebt es „Satzbild" zu nennen) beinahe unauflösbar auftauchen. Und dennoch: bei aller Banalität – der des fotografischen Schnappschusses wie der eines beiläufig aufgelesenen Zitates – lösen die derart verbundenen Sinnschichten (oder möglicherweise doch Hintersinne und Non-Sense-Ebenen?) bei jedem Einzelnen unwillkürlich ganze Assoziationsketten eigener Vorstellungswelten aus, die nur rational kaum zu (er)klären sind."


Clemens Ottnad Eröffnungsrede Ansichtssachen Städt. Galerie im Alten Bau Geislingen 2012

 

 

 

 

 

 

 

         

 
Wölfe 2017, Textinstallation, Papier auf Aludibond 450x23cm      Foto: Marion Glaser